Fleisch & Wurst

Informationen
wurstplatte

Unsere Putenwurst eignet sich besonders für die cholesterinarme und gesundheitsbewusste Ernährung

Das Thema „Gesunde Ernährung“ ist zwar in „aller Munde“, gegessen wird aber tatsächlich oft nicht nach diesen Erkenntnissen. Grundsätzlich gibt es kein Lebensmittel, das allein gesund oder auch krank macht. Der Schlüssel zur gesunden Ernährung liegt in der abwechslungsreichen Nahrungswahl und in der richtigen Menge.
Fleisch und Wurst sind wichtige Bestandteile in unserem täglichen Essen. Sie schmecken gut, liefern Energie und bringe eine Reihe lebenswichtiger Vitamine und Mineralstoffe mit auf den Teller. Fleisch enthält viele essentielle Nährstoffe. Sie können nicht vom Körper aufgebaut sondern müssen mit der Nahrung zugeführt werden.

Vitamin B 12

Vitamin B 12 wird dringend gebraucht zur Bildung roter Blutkörperchen. Es ist bedeutsam für die Wirkung anderer Vitamine. Und es kommt fast nur in Fleisch und Innereien vor.

Vitamin B 1

Vitamin B1 wird von jeder Körperzelle benötigt. Es ist unentbehrlich für den Kohlehydratstoffwechsel und für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Vitamin B 1 ist reine Nervennahrung. Der beste B 1-Lieferant ist Schweinefleisch.

Vitamin A

ist ein fettlösliches Vitamin. Fehlt es, werden das normale Wachstum, die gesunde Funktion der Haut und das gute Sehen beeinträchtigt. Vor allem die Leber ist reich an Vitamin A. Schon 55 Gramm Leberwurst können den Tagesbedarf eines Erwachsenen decken.

Eisen

Eisen ist im Blut für den Sauerstofftranssport mit verantwortlich. Eisen aus tierischer Nahrung kann der Körper viel besser aufnehmen, als aus Pflanzen. Fleisch, Wurst und Innereien sind reich an Eisen.

Jod

Jod ist als Bestandteil der Schilddrüsenhormone und damit für die Stoffwechselregulation unabdingbar. Jod ist in Wurst enthalten, weil wir bei der Herstellung Jodsalz verwenden.
Der Mensch – ein Allesesser
Seit ca. 10.000 Jahren ist der Mensch ein Allesesser. Er ernährte sich schon immer von pflanzlichen Produkten wie z.B. Samen und Früchten und von tierischen Produkten, wie z.B. Fleisch, Milch und Eiern. Für ihren Alltag – zum Jagen und Sammeln der Nahrung – brauchten die Menschen eine Ernährung, die ihnen lange Zeit Energie zur Verfügung stellte. Bald wurden die Jäger und Sammler seßhaft und entdeckten den Vorteil der Viehhaltung und des Getreideanbaus – dem Ursprung menschlicher Ansiedlungen.
Fleischkonsum im Wandel der Zeit
War regelmäßiger Fleischverzehr in früheren Zeiten vorallem den vermögenderen Bevölkerungsschichten vorbehalten, hat sich dies im Laufe der Zeit startk verändert. Nach der Industrialisierung und dem zunehmenden Wohlstand ist es heute für viele eine Selbstverständlichkeit, täglich Fleisch und Wurst zu verzehren. Doch auch hier gilt, dass man Qualtität schmeckt.
Regional erzeugte Produkte bevorzugen
Besonders  Fleisch mit kurzen Transportwegen von Bauernhöfen aus der Region, lässt dem Verbraucher die Gewissheit, dass er hier ein wertvolles Lebensmittel zu sich nimmt.